<Previous      Next>
the world’s ports are mourning

beneath the day lies something scraped-off
in the nettles a perfect turquoise
squeezed by children’s hands
that morning: two missing calls
we or i climb into the capsules,
down down, the sea battle
a memory game of opened wounds in the car
in the hull outright – acrylic in my eyes,
in the mourning ports, in my ribcage the felt
legs flutter

i’d like to reach you
give you something that says goodbye
morning and night and offers substance
a cowboy ground down at the top
or these two cows – they carry milk
in their teeth, badly
transplanted wings on their backs

(and the data towers, in the shops, etc.)
and then to be beset by the clouds at the door – we
are everything that we’ve forgotten
our mouths store up scraping rights
a thousand hollowed-out blossoms
the color drips from the canon the hand
passes over it and brakes:
turquoise, turquoise 


*


die werften der welt sind traurig

unterm tag liegt etwas geschürftes
in nesseln ein restloses türkis
gequetscht von kinderhänden
am morgen: zwei abwesende anrufe
wir oder ich steigen in die kapseln
runter runter, die seeschlacht
ein memory aufgeklappter wunden im auto
im schalbau, rundweg – acryl in den augen,
den traurigen werften, im brustkorb federn
die beine aus filz

ich möchte dich anfassen
dir was hinstellen, das morgens
und abends goodbye sagt und stoff gibt
ein obenrum abgeschmiergelter cowboy
oder diese zwei kühe – sie tragen milch
in den zähnen, auf ihren rücken
liegen falsch transplantierte flügel

(und die datentürme, in den geschäften, usw.)
und dann vor der tür von den wolken befallen sein – wir
sind alles das, was wir vergessen haben
unser mund lagert schürfrechte ein
tausend ausgehöhlte blüten
aus den kanonen tropft die farbe die hand
fährt darüber und bremst
türkis, türkis